Kriterien für Unwetterwarnungen

Kalender - Atomuhr

Wie und wann warnen wir vor Unwettern?

Unwetter verursachen jährlich in Deutschland Schäden in Millionenhöhe, nicht selten besteht Lebensgefahr. Deswegen warnen wir von Nordwestwetter per Website in unserem WarnMonitor und auf unserer Facebookseite, doch viele fragen sich wie, wann und wovor gewarnt wird. Wir informieren frühzeitig in unseren Berichten vor bevorstehenden Ereignissen. So weis man bereits zu Wochenbeginn, ob es am Wochenende brenzlich werden kann und das unabhängig von staatlichen Wetterdiensten.

 

In unserer WarnMonitor, interaktiven Warnkarte, kann bis in die Gemeinde gezoomt werden um so genauer zu erkennen, ob man im Gefahrenbereich ist oder nicht. Bild: Symbolfoto

 

Gewarnt wird vor verschiedenen Wetterereignissen, dazu zählen besonders Gewitter, Windböen, Regen und Schneefall. Aber auch Hitze, Frost und Glätte gehören dazu. Letztere erreichen nicht aber die höchste Warnstufe, da ihre Unwetterwirkung begrenzt ist.

Akutwarnungen der Warnstufen ORANGE, ROT und VIOLETT werden dann ausgegeben, wenn das Eintreffen eines Unwetters als sicher gilt. In der Regel sind das 6 bis 12 Stunden vor Ereignisbeginn. Je nach Unwetterart bzw. Wetterlage können Vor- und Akutwarnungen auch kurzfristiger erfolgen.

 

 

Vorwarnung (GELB)

Vorwarnung (GELB) bedeutet, das Eintreffen des möglichen Unwetterereignisses ist noch unsicher und kann bereits bis zu 48 Stunden im Voraus ausgegeben werden. Man kann diese gelbe Farbe als Hinweis verstehen und Vorkehrungen treffen. Hierzu sollte man stehts die Aktualisierungen der Vorwarnung verfolgen. Es kann dabei jederzeit noch zu Änderungen im zeitlichen Ablauf sowie in der Intensität und in der Zugrichtung des Unwetters kommen.

 

Warnstufe 1 (ORANGE)

Warnstufe 1 (ORANGE) trägt den Namen "Vorwarnung vor möglichem markantem Wetter". Da wird es dann schön langsam gefährlicher, beispielsweise fallen Sturmböen darunter. Gerüste können umstürzen, im Winter Äste abbrechen. Im Sommer können belaubte Bäume im Extremfall sogar umstürzen. Ab dieser orangen Stufe gibt es auch Starkregen.

 

Wetterwarnkriterein für diese Warnstufe:

  • Sturm/Orkan: 75 - 100 km/h Windböen
  • Starkregen: 60 - 100 l/m² Niederschlag in 48 Std.
  • Starkregen: 30 -50 l/m² Niederschlag in 24 Std.
  • Starkschneefall: 15 - 20 cm Neuschnee in 24 Std.
  • Starkschneefall: 10 - 15 cm Neuschnee in 12 Std.
  • Gewitter: 0.5 - 1 cm Hagelkorndurchmesser
  • Gewitter: 10 - 20 l/m² Niederschlag
  • Gewitter: 75 - 100 km/h Windböen
  • Glatteisregen: 0.1 - 1 l/m² Niederschlag

 

Warnstufe 2 (ROT)

Ab Warnstufe 2 (ROT) wird erst von Unwettern gesprochen. Bei dieser roten Warnung können beispielsweise Gewitter schwere Sturmböen produzieren. Größerer Hagel oder große Hagelansammlungen sind möglich, der Starkregen erreicht von bis zu 60 Liter pro Stunde. Das kann lokal zu Überflutungen führen. Auch Glättewarnung können als Unwetterwarnung eingestuft werden, hierzu muss es verbreitet gefrierenden Regen geben. Diese Kategorie warnt vor durchaus sehr gefährlichen Situationen.

 

Wetterwarnkriterein für diese Warnstufe:

  • Sturm/Orkan: 100 - 120 km/h Windböen
  • Starkregen: 100 - 150 l/m² Niederschlag in 48 Std.
  • Starkregen: 50 - 100 l/m² Niederschlag in 24 Std.
  • Starkschneefall: 20 - 40 cm Neuschnee in 24 Std.
  • Starkschneefall: 15 - 25 cm Neuschnee in 12 Std.
  • Gewitter: 1 - 6 cm Hagelkorndurchmesser
  • Gewitter: 20 - 60 l/m² Niederschlag
  • Gewitter: 100 - 120 km/h Windböen
  • Glatteisregen: 1 - 5 l/m² Niederschlag

 

Warnstufe 3 (VIOLETT)

Warnstufe 3 (VIOLETT) warnt vor möglichen extremen Unwettern, hier muss mit schwersten Schäden gerechnet werden. Bei Gewittern kann es zu großräumigen Überflutungen oder sehr großem Hagel kommen. Schwere Orkanböen jenseits 120 km/h können auftreten. Selten sind natürlich alle Ereignisse gleichzeitig möglich.

 

Wetterwarnkriterein für diese Warnstufe:

  • Sturm/Orkan: > 120 km/h Windböen
  • Starkregen: > 150 l/m² Niederschlag in 48 Std.
  • Starkregen: > 100 l/m² Niederschlag in 24 Std.
  • Starkschneefall: > 40 cm Neuschnee in 24 Std.
  • Starkschneefall: > 25 cm Neuschnee in 12 Std.
  • Gewitter: > 6 cm Hagelkorndurchmesser
  • Gewitter: > 60 l/m² Niederschlag
  • Gewitter: > 120 km/h Windböen
  • Glatteisregen: > 5 l/m² Niederschlag

 

 

Eine genaue Aufschlüsselung findet man immer in der Warnung selbst. Ein Klick auf die Warnung reicht und man findet die Erklärungen. Bild: Symbolfoto

Markantes Wetter und keine Warnungen?

Gewitter, Windböen, Regen und auch Schneefall sind, teils jahreszeitlich bedingt, alltägliche Wetterphänomene. Erst ab den festgelegten Warnschwellen werden Warnungen vor Unwettern herausgegeben. Auch abhängig von der Vorgeschichte des Wetters der letzteren Tage.